Microsoft //BUILD/ Konferenz – H&D war vor Ort

Lars Keller am 28. Oktober 2011

Microsoft BUILD Conference Anaheim - Bericht Karim El Jed & Lars KellerAm 13.-16.9.11 wurde von Microsoft die Entwicklerkonferenz //BUILD/ in Anaheim (USA, Kalifornien) veranstaltet. Karim El Jed und Lars Keller aus dem s.t.a.r.t. – Team waren für H&D vor Ort, um die Neuerungen von Windows 8 und Windows Server 8 aus Entwicklersicht zu erfahren.

Ganz nach der „Apple Taktik“ machte Microsoft ein großes Geheimnis daraus, welche Themen & Sessions auf der //BUILD/ gezeigt werden sollten. Das Einzige, was 100%ig klar war, war, dass die neue Windows Generation „Windows 8“ vorgestellt werden würde. Wir saßen sehr gespannt in der Keynote, welche von Steven Sinofsky eröffnet wurde und waren zunächst überrascht darüber,  was wir dort sahen. Windows 8 auf einem Touchpad! Eine völlig neue Codebasis für die Applikationsentwicklung. Windows 8 läuft komplett auf einem USB Stick („Windows-to-go“). Wir hatten auch das Glück, Steve Ballmer live zu erleben, da er als Überraschungsgast auf die Bühne kam. Steve berichtete   über die neue strategische Ausrichtung von Microsoft mit den neuen Produkten: Windows Phone 7.5, neuen Azure Features, Windows 8 und natürlich Windows Server 8. (Natürlich fielen auch die Worte „Developer, Developer, Developer! :-) …und Fakt ist auch, Steve Ballmer benötigt kein Mikrofon!
Wir haben für Euch die Highlights der Konferenz aus unserer Sicht einmal kurz zusammengefasst:

  • Das Starten von Windows 8 geht aus dem Standby in <5 Sekunden, ein Kaltstart dauert ca. 10 Sekunden, danach ist Windows 8 einsetzbar.
  • Es benötigt weniger Prozesse und weniger Speicher als Windows 7
  • Windows 8 hat eine neue Metro Style Optik integriert. Metro Style kennt Ihr aus dem Windows Phone7. Diese „Kachel“ -Oberfläche ist jetzt fester Bestandteil von Windows 8.
  • Windows 8 ist optimiert für Tablets, egal ob es Intel- oder ARM Prozessoren sind. Die Touchoberfläche, Sensibilität und Reaktionszeit ist sehr gut!
  • Es gibt weiterhin noch den altbekannten Windows Desktop.
  • Alle Applikationen die unter Windows 7 laufen, laufen auch unter Windows 8.
  • Der Taskmanager wurde komplett überarbeitet und verbessert.
  • Windows 8 enthält Hyper-Vund  Unterstützung für USB 3.0
  • Der Windows Explorer hat nun eine Ribbonbar, den lang ersehnten  „Up“ Button und ist beim Kopieren von Dateien performanter geworden.
  • Es gibt eine neue API die Windows Runtime (WinRT), welche für die Entwicklung von Metro Applikationen verwendet wird. WinRT ist Native in C++ (COM) erstellt, bietet aber dem .NET Entwickler eine vernünftige API und Fehlermeldungen. Teile des .NET Frameworks sind in die WinRT geflossen.
  • Applikationen können wahlweise mit der Windows Runtime in C#/VB, C++ und Javascript +HTML 5 geschrieben werden.Das .NET Framework enthält in der neuen Version 4.5 ein paar neue Sprachfeature, z.B. das Kommando „await“. „Await“ vereinfacht die Programmierung asynchroner Abläufe enorm. Wartende oder gar hängende Apps sollen nach Microsofts Wunsch der Vergangenheit angehören.
  • Das kommende Visual Studio 2011 bringt die passende Tooluntersützung für das Entwickeln und Testen solcher Metro-Apps mit. Des Weiteren werden viele neue Kollabrationsfeature in Visual Studio ALM enthalten sein. Dazu gehören z.B. verbesserte Möglichkeiten zum verteilten Code Review, was in der finalen Version sogar mit Eclipse funktionieren soll.
  • Metro Apps können nicht geschlossen werden. Werden sie nicht mehr verwendet, werden sie „schlafen gelegt“. Die Applikation hat  dann 5 Sekunden Zeit, relevante Daten zu speichern und aufzuräumen, ansonsten werden sie terminiert. Der IE 10 in der Metro-Version enthält keine Plug-Ins oder ActiveX Technologien. Microsoft setzt voll auf HTML 5. Die Desktop-Version wird aber weiterhin Plugins und Active-X unterstützen.
  • Der Remote Desktop Client wurde komplett überarbeitet. Die Performance von RemoteFX im Zusammenspiel mit dem Windows Server 8 ist sehr beeindruckend. So benötigt man mit einem Windows Server 2008 R2 noch ca. 30% Bandbreite beim Abspielen eines Videos, beim  Windows Server 8 dagegen nur noch ca. 4%.
  • Visual Studio „Project Roslyn“: Die übernächste Version von Visual Studio wird einen Compiler haben, der funktionale Services anbietet. Dies ermöglicht zum Beispiel Scripting in C# oder einfaches Kopieren von C# Code und Einfügen als Visual Basic Code bzw. vice versa.

Fazit:
Den hohen Erwartungen, die mit der Geheimniskrämerei um die //BUILD/ erzeugt wurden, konnte Microsoft  gerecht werden. Es gibt sehr viel Neues bei Windows 8 zu entdecken.
Wir konnten viele interessante Gespräche mit anderen Teilnehmern und Microsoft Mitarbeitern führen. Sehr wertvoll war, dass wir unsere Fragen direkt an die Entwickler von Microsoft Corp stellen konnten und somit Hintergrundinformationen aus erster Hand erhalten haben und persönliche Kontakte zum Produktteam herstellen konnten.

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen.