Microsoft System Center Operations Manager 2012 Public Beta ist gelauncht

Jörg Tonn am 18. Juli 2011

Install ScreenDie Public Beta des 2012 Beta ist am 17.07.2011 erschienen. Diese Version bringt einige wesentliche Änderungen zum Operations Manger 2007 R2 mit sich.

.

.

.

.

.

.

Feature Liste:

  • HA Out of the Box (Architekturänderungen es gibt keinen RMS Server mehr)
  • Tiefgreifendes Netzwerk Discovery und Monitoring
  • Netzwerk-Map der überwachten Server und Netzwerk Geräte
  • Failover für Linux/Unix Clients
  • Failover für Netzwerkkomponenten über Management Server Pools
  • Deutliche Verbesserung in der Anwenderfreundlichkeit der Konsolen. Durch die Vereinheitlichung der Darstellung über die Konsolen und der sehr einfach gestalteten SharePoint Integration ist die Konfiguration von Dashboard komfortabel .
  • Erweitertes .Net Performance Monitoring und JEE Applikation Monitoring
  • Einfacher Upgrade Pfad vom Microsoft System Center Operations Manager 2007 R2

Die Dokumentation des Microsoft System Center Operations Manager 2012 ist online über die Microsoft Technet Webseiten verfügbar.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh205987.aspx

Schon die Installation ist eine Freude, ein leicht geändertes Design und eine gute Prüfung der System Voraussetzungen...

Die zur Verfügung gestellten Informationen lassen zügig auf die noch fehlenden System Voraussetzungen schließen und ermöglichen nach der Korrektur die erneute Prüfung der System Voraussetzungen.

.

.

.

..

..

.

.

.


Die Verbesserungen sieht man nicht auf dem ersten Blick. Die Konsole offenbahrt ihr Äußeres fast wie im OpsMgr 2007 R2

Konsole

Hier ein kurzes Beispiel für die Erstellung eines Dashboards:

Das Dashboard wir in der Monitoring View per Template als Grid erstellt.

Es können verschiedene Darstellungsformen gewählt werden.

Nach diesem Schritt wird das Widget erstellt und die einzelnen Bereiche per Template gefüllt

Der linke Bereich wird als “State View” konfiguriert

Für die View können die zur Anzeige kommenden Zustände ausgewählt werden

Anschließend werden die Objekte definiert

Die Daten können sortiert und gruppiert werden

Die Daten für den rechten Bereich werden in diesem Beispiel als Performance Daten definiert. Die Vorgehensweise entspricht den voherigen Schritten, es wird jedoch ein Performance Template genutzt und die Performance Daten definiert.

Auswahl der angezeigten Daten

Nach diesen Schritten ist das Widget im oberen Bereich gefüllt und bringt eine zentrale Übersicht zu den ausgewählten Objekten

Einer der weiteren Vorteile dieser einfachen Erstellung (dieses Dashboard hat ca. 5 Minuten Zeit benötigt), ist die konsequente Einbindung in die Webconsole. Es sind hier keine weiteren Konfigurationen notwendig. Das erstellte Widget wird automatisch in der Webconsole dargestellt.

Die Webconsole benötigt ein installiertes Microsoft Silverlight. Die Erstellung des beschriebenen Dashboards kann auch in der Webconsole erfolgen und wird dann ohne eine weitere Konfiguration auch in der Operations Manager Konsole angezeigt.

Die URL des Dashboards kann genutzt werden, um über die Microsoft SharePoint Integration mit ein paar Mausklicks eine Site mit dem Dashboard zu füllen.

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen.