MMS 2011: System Center Orchestrator 2012 – Sneak Peak

Andreas Baumgarten am 28. März 2011

Auf der MMS 2011 gab es einen ersten Ausblick auf die kommenden Funktionen des System Center 2012 ( 2012, ehemals Opalis).

Eine Umbenennung von Opalis in System Center Orchestrator 2012 wurde ebenfalls auf der MMS 2011 bekannt gegeben.

Neben einer komplett neuen Operator Konsole für den Sharepoint Server 2010, wird es ebenfalls PowerShell CMDlets für die Einbindung von SCO 2012 Runbooks in  eigenen PowerShell Skripten geben.

Weiterhin wird der SCO 2012 eine Web Service Schnittstelle anbieten. Hierdurch ist eine direkte Einbindung von SCO 2012 Runbooks in andere Applikationen möglich.

Der Umfang für das Reporting über die einzelnen Runbooks ist stark erweitert worden und nutzt dazu Pivot Tabellen in Microsoft Excel. Eine Einbindung dieser Reports in eine Sharepoint PowerPivot Site bietet eine zentrale Zugriffsmöglichkeit für die Reports.

Folgende Integration Packs (IPs) für die Anbindung von 3rd Party Systemen sollen für die SCO 2012 Version verfügbar sein:

  • BladeLogic Operations Manager
  • BMC Atrium CMDB
  • BMC Remedy AR System
  • CA Spectrum
  • CA Unicenter Service Desk
  • VMware vSphere
  • File Transfer Protocol
  • HP iLO und OA
  • HP Openview Operatrions Manager (Windows)
  • HP Service Manager
  • IBM Tivoli Netcool Omnibus

Weitere IPs sollen später folgen.

Als Systemanforderungen für den SCO 2012 sind geplant:

  • Microsoft Windows Server 2008 R2 (64bit)
  • Microsoft SQL Server 2008 R2

Screenshots der SCO 2012 Operator Console:

Screenshots SCO 2011 PowerShell:

Scre

Screenshot Code für die Verbindung zum SCO 2012 Web Service:

Screenshots SCO 2012 Reporting:

Tags: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.