MMS 2011: Operations Manager 2012 – Neuigkeiten

Jörg Tonn am 31. März 2011

Auf der MMS 2011 wurden weitere Details zum Operations Manager 2012 bekannt gegeben.

Die interessantesten Neuerungen im Überblick:

.

.


Deutlich vereinfachtes Desaster Recovery:

Das aufwendige Desaster Recovery wie bei der Operations Manager 2007 R2 Version hat nun ein Ende. Bei der Version 2012 ist es mit einer relativ simplen Installation getan.

Neue Dashboards:

Es gibt ein paar schicke neue Dashboards mit Drill-Down Möglichkeiten, die eine Gesamtübersicht der jeweilig überwachten Server Applikationen bieten (z.B. eine Übersicht aller SQL Server mit den wesentlichen Monitoring Parametern). Diese Dashboards sind natürlich auch für den Bereich des Netzwerk Monitoring verfügbar. Neue Dashboards können einfach über die Windows und Web Console erstellt werden.

.

.

.

J2E und .NET Monitoring:

Das JE Monitoring wird zur Verfügung gestellt. Unterstützung wird es für die folgenden Plattformen auf der Basis von Windows Betriebssystemen geben:

WebSphere 6.1 & 7.0

WebLogic 10gRel3 & 11gRel1

JBOSS 4.2 & 5.1 (JVM 1.5+), JBOSS 6 (TBD)

Tomcat 5.5 & 6.0 (JVM 1.5+), Tomcat 7 (TBD)

Im Einzelnen werden hierzu die folgenden Monitoring Möglichkeiten zur Verfügung gestellt:

JEE Application Servers:

o   Automatic discovery

o   Availability monitoring

o   Performance Monitoring

o   Memory

o   Garbage Collection

o   Threads

o   Class Loader

o   JIT Compiler

JEE Applications:

o   Automatic discovery

o   Application module discovery

o   Availability monitoring

o   Template based custom monitoring

Einzelheiten zum neu implementierte Netzwerk- Monitoring finden sie im Blogartikel Tech·Ed 2010: Microsoft System Center Operations Manager 2012

Tags: , ,

Kommentare sind geschlossen.