Tech·Ed 2010: Microsoft System Center Operations Manager 2012

Jörg Tonn am 10. November 2010

Microsoft System Center Operations ManagerAuf der Tech·Ed Europe sind Informationen zum Operations Manager 2012 bekannt gegeben worden.

Es folgt ein kurzer Überblick der Keypoints aus den Inhalten der Session „Introducing the next generation of “ (Präsentiert von Justin Incarnato und Vlad Joanovic) vom 09.11.2010                                                                                    .

Designänderung

Es wird keinen RMS Server mehr geben. Der bisher vorhandene „ single point of failure“ gehört der Vergangenheit an, alle Management Server sind jetzt gleichberechtigt. Der Ausfall eines einzelnen Management Servers in einem Pool wird innerhalb der Verwaltungsgruppe kompensiert.

Netzwerk Monitoring

Der Microsoft System Center Operations Manager 2012 wird erweiterte Netzwerkmanagementfähigkeiten beinhalten. Unterstützt wird Server to network dependency discovery, Monitoring, Visualisierung und Reporting des Netzwerkes. Die Erkennung von VLANs ist ebenfalls vorhanden. Das Monitoring der Netzwerkkomponenten ist bis auf den einzelnen Port möglich und wird wie beim Operations Manager gewohnt, durch Dashboards und Performance Views abgerundet. Unterstützt wird eine breite Palette von Netzwerkkomponenten.

J2E und .Net Applikations-Monitoring

Tiefgreifendes Monitoring für J2E und .Net Applikationen. Das Monitoring der Anwendungen wird bis auf einzelne SQL Abfragen innerhalb der Anwendung möglich.

Roadmap

Die erste Beta Version wird in Q2 2011 erscheinen. Bis zur RTM muss man sich dann noch bis zum 4.Quartal 2011 gedulden.

Tags:

Kommentare sind geschlossen.