Microsoft Universal Connector : Funktionsweise und Architektur

Sven Grigowski am 30. April 2010

Microsoft System Center Operations Manager

Mit dem kostenlosen Universal Connector bietet Microsoft seinen Kunden eine flexible Schnittstelle an, mit der Events aus dem Microsoft System Center Operations Manager in beliebige Zielsysteme übertragen werden können.

Die entsprechenden Informationen werden dabei im XML-Dateiformat bereitgestellt und können durch die Zielsysteme direkt, oder aber über eigens entwickelte Connectoren eingelesen und weiterverarbeitet werden.

In diesem Beitrag wollen wir die Funktionsweise des Microsoft Universal Connectors und eine mögliche Architektur für die Integration des Microsoft System Center Operations Manager und einem beliebigen Management System am Beispiel von HuDBiTCOUNT näher beleuchten.

Funktionsweise

Der Microsoft System Center Operations Manager überwacht die IT Infrastruktur und löst sogenannte Events aus, sobald eine Komponente der Infrastruktur nicht oder nur eingeschränkt verfügbar ist.
Je nach Schwere und Auswirkung des Events, können diese dabei in Alerts, Warnings und Information unterschieden werden.

Diese Events werden vom ausgelesen und an den Microsoft Universal Provider übergeben, der sie in Form einer standardisierten XML-Datei im Dateisystem ablegt. Über die Subscription im Microsoft System Center Operations Manager, besteht des weiteren die Möglichkeit die Weiterleitung von Alerts, Warnings und Informations zu steuern bzw. zu filtern.

Generieren eines Incidents

Die Zielsysteme oder auch andere Connectoren können die entsprechenden Verzeichnisse periodisch überwachen und eintreffende XML-Dateien einlesen und verarbeiten.

Aktualisieren eines Microsoft System Center Operations Manager Alert

Zu beachten ist dabei, dass der Microsoft Universal Connector für jedes weitergeleitete Event ein entsprechendes Acknowledge verlangt, dass den Erfolg der Transaktion bestätigt.

Über diese Acknowledges oder auch Updates besteht des Weiteren die Möglichkeit, die Attribute eines Events im Microsoft System Center Operations Manager mit Daten bspw. aus einem IT Service Management Tool zu befüllen.
Dabei kann auf die Microsoft System Center Operations Manager Attribute TicketID, Owner, ResolutionState und CustomField1 bis 10 schreibend zugegriffen werden.

Im Folgenden soll nun eine mögliche Architektur am Beispiel von HuDBiTCOUNT im Detail beschrieben werden.

Architektur am Beispiel von HuDBiTCOUNT

Bei HuDBiTCOUNT handelt es sich um einen bidirektionalen Connector zwischen dem Microsoft System Center Operations Manager und dem HP Service Manager als IT Service Management System, unter Verwendung des Microsoft Universal Connectors.

Untenstehende Abbildung gibt einen Überblick über die an der Integration beteiligten Systeme und Komponenten.

Der Microsoft System Center Operations Manager überwacht die IT Infrastruktur und leitet auftretende Events an den Microsoft Universal Connector weiter. Die Weiterleitung kann dabei automatisiert, direkt nach Auslösen eines neuen Events, oder aber auch manuell durch den Anwender über die Microsoft System Center Operations Manager Konsole erfolgen.
Der Microsoft Universal Connector besteht aus dem eigentlichen Connector und aus dem Universal Provider.
Der Universal Provider befindet sich auf der Seite des Zielsystems und stellt die Schnittstelle zum Microsoft Universal Connector dar. Dieser fragt den Microsoft System Center Operations Manager periodisch auf neue weitergeleitete Events ab.

Liegen neue Events vor, werden diese an den Microsoft Universal Provider weitergeleitet und in Form einer XML-Datei im Dateisystem abgelegt. Das Verzeichnis, in dem die Alert XML-Dateien abgelegt werden, ist das Unterverzeichnis FromOpsMgr im Installationsverzeichnis des Microsoft Universal Provider. (<%SYSTEMROOT%>\Program Files\System Center Operations Manager 2007 Providers\Operations Manager 2007 Connector to Microsoft Universal Provider\UnvEvents\FromOpsMgr)

Struktur einer Alert XML

Das Zielsystem, im vorliegenden Fall HuDBiTCOUNT überwacht die entsprechenden Verzeichnisse des Microsoft Universal Providers und liest eintreffende XML-Dateien ein. Im Anschluss transformiert HuDBiTCOUNT die Alertinformationen aus der XML-Datei in ein Incident Objekt und schickt diese über eine eigens implementierte Webservice API an den HP Service Manager, in dem ein entsprechendes Incident Ticket generiert wird.

Im Ergebnis erhält HuDBiTCOUNT von der HP Service Manager Webservice API das gesamte Incidentobjekt als Rückgabewert.
Dieses Incidentobjekt wird dann in ein Acknowledge transformiert und ebenfalls als XML-Datei im Dateisystem abgelegt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Datei den Namen der Ticket ID des Incidents hat und im Unterverzeichnis der jeweiligen System Center Operations Manager Management Group abgelegt wird. (<%SYSTEMROOT%>\Program Files\System Center Operations Manager 2007 Providers\Operations Manager 2007 Connector to Microsoft Universal Provider\UnvEvents\<%MANAGEMENTGROUP%>)
Ist dieses Verzeichnis noch nicht im Dateisystem vorhanden, wird es durch HuDBiTCOUNT angelegt.

Struktur einer Acknowledge XML

Das Acknowledge XML muss dabei der in nebenstehender Abbildung dargestellten Struktur entsprechen und die XML-Tags TicketID, EventType, AlertID, EventID und ManagementGroupName beinhalten. Das Attribut TicketID steht dabei für die IncidentID im jeweiligen Zielsystem. Der EventType gibt an, ob es sich bei der vorliegenden XML-Datei um ein Acknowledge für einen neuen Incident oder für ein Incident Update handelt, oder ob es sich um ein Event Update handelt. Das Attribut EventType kann folgende Ausprägungen annehmen :

Wert Beschreibung Richtung
0 Ein neues Operations Manager Event soll verarbeitet werden / ein neuer Incident soll generiert werden Zielsystem
1 Ein Update auf ein bestehendes Event soll weitergeleitet werden / ein Incident soll aktualisiert werden Zielsystem
2 Ein Acknowledge für ein neues Event / einen neuen Incident soll weitergeleitet werden Microsoft System Center Operations Manager
3 Ein Acknowledge für ein Event Update / für eine Aktualisierung eines Incidents soll weitergeleitet werden Microsoft System Center Operations Manager

Soll ein Update auf ein Event im Microsoft System Center Operations Manager vollzogen werden, können weitere Attribute in Form von XML-Tags übernommen werden. In obenstehender Grafik “Struktur einer Acknowledge XML” sind beispielhaft die Attribute OwnerName und ResolutionState aufgeführt. Bitte beachten sie, dass der Name der Acknowledge XML neben der TicketID bzw. EventID eine Sequenznummer beinhaltet. (IM15890.1.xml) Die Sequenznummer gibt zum Einen an, in welcher Reihenfolge die XML-Dateien abgearbeitet werden sollen und verhindert bei mehreren Updates auf ein Incident Ticket das Überschreiben bestehender Acknowledges, die ggf. noch nicht durch den Microsoft Universal Provider verarbeitet wurden.

Der Microsoft Universal Provider liest die entsprechende Acknowledge XML ein und leitet diese an den Microsoft Universal Connector weiter, welcher die entsprechenden Informationen danach an den Microsoft System Center Operations Manager übergibt. Danach sind TicketID und ggf. weitere Attribute aus dem Zielsystem in der Microsoft System Center Operations Manager Konsole sichtbar.

Informations- und Bezugsquellen

Microsoft Universal Connector

Der Microsoft Universal Connector ist Bestandteil des Softwarepakets System Center Operations Manager 2007 R2 Connectors, welches unter folgender Adresse zum Download bereitsteht:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=en&FamilyID=592e4143-c5c8-4270-9a7a-cd0a31ab3189

Forum Interop Connector for Operations Manager:
http://social.technet.microsoft.com/Forums/de-DE/interopgeneral/threads

HuDBiTCOUNT

Forum Interop Connector for Operations Manager:
http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/interopgeneral/thread/bfbdbfea-fa2d-4f56-a009-6240b3a926e1/#2e0b5abf-792b-418a-a155-0e069f578313

Weiterführende Informationen zu HuDBiTCOUNT:
http://startblog.hud.de/2010/03/hudbitcount/

Tags:

Kommentare sind geschlossen.